Neues Mikroskop für molekulare Bildgebung

Forscher der AG-Huber am Institut für Biomedizinsche Optik der Universität zu Lübeck und am Institut für BioMolekulare Optik der Universität München entwickeln einen neuen Ansatz für funktionale stimulierte Raman Bildgebung.

Forschern der AG-Huber am Institut für Biomedizinsche Optik der Universität zu Lübeck und am Institut für BioMolekulare Optik der Universität München ist es gelungen, ein neuartiges System zur stimulierten Raman Mikroskopie zu entwickeln. Sebastian Karpf et al. beschreiben in einem Artikel in Nature Communications wie mit einem schnell abstimmbaren Faser-Laser hyperspektrale Raman-Bilder mit molekularem Kontrast aufgenommen werden können. Das sogenannte TICO-Raman Konzept (time-encoded) erlaubt es dabei, das System flexibel auf die gewünschte Anwendung anzupassen. So kann es zum einen auf schnelles Imaging optimiert werden und zum anderen für die Aufnahme von breiten, hoch aufgelösten Raman-Spektren eingestellt werden.

 

Weitere Informationen sind im Open-Access Artikel zu finden:
Link zur Nature Communications Homepage

 

oder in der Pressemitteilung der Universität München:
Link to University of Munich

Freitag, 17.04.2015 23:16