Ralf Brinkmann

Online Dosimetriekontrolle für Lasertherapien am Augenhintergrund

Bei der selektiven Retinatherapie (SRT) werden mit kurzzeitigen Temperaturspitzen (ca. 1 µs Dauer, ca. 150°C) Mikroverdampfungen um die Melaningranula innerhalb der retinalen Pigmentepithelzellen (RPE) erzeugt. Bei der transpupillaren Thermotherapie (TTT) sollen durch eine geringe aber langandauernde Temperaturerhöhung Gefäßneubildungen bei der AMD zerstört werden. Beide Therapien bieten dem Arzt keine sichtbaren Effekte an der Netzhaut, weshalb eine on-line Dosimetriekontrolle notwendig und zur Verbreitung der Methodik zwingend erforderlich ist. Die on-line Detektion der SRT-Effekte konnte in vitro optisch und akustisch nachgewiesen werden. Die Weiterentwicklung einer optisch-interferometrisch basierten real-time Dosimetriekontrolle zur Anwendung am Patienten wurde im November 2004 mit dem mit 200 T? dotierten Innovationspreis zur Förderung der Medizintechnik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet.

 

Bei der TTT wurde erstmals eine real-time Temperaturmessung bei Laserbehandlungen am Augenhintergrund realisiert. Die Methode basiert auf der temperaturabhängigen thermoelastischen Ausdehnung des Gewebes, die mit zusätzlichen kurzen Laserpulsen angeregt und akustisch erfasst werden kann. Beide Methoden können zur Regelung der Therapielaser in Echtzeit verwendet werden.